Engagement von Senioren

Print Friendly, PDF & Email

↓Translation

Hilfe mit Herz und Hand

Viele ehemalige Teilnehmer haben sich mit den Zielsetzungen des Bauordens identifiziert und fördern die Arbeit finanziell. Einige setzen auch ihren Urlaub, vor allem aber ihre Zeit als Ruheständler ein, um auf den Baucamps mitzuarbeiten. In den letzten Jahren steigt die Zahl von rüstigen Senioren, die ihre Kenntnisse in die Bauordensarbeit einbringen.

Ihre Einsatzgebiete:

  • Teilnahme an den regulären Baucamps ohne besondere Funktion
  • Bei vorhandenen speziellen Fachkenntnissen gezielte Einsätze als technische Leitung
  • Mitarbeit in speziellen Seniorenbaucamps
  • In Deutschland, Italien, Litauen und vielen anderen europäischen Ländern

Was Sie mitbringen

  • Sie finden es der Mühe wert, anderen zu helfen
  • Sie haben 2-3 Wochen Zeit, sind rüstig, und körperlicher Arbeit nicht abgeneigt
  • Sie können sich in eine Gruppe einordnen, haben auch gerne mal Kontakt zu jungen Leuten
  • Sie bringen unter Umständen Fachkenntnisse mit und können sie auch anderen vermitteln
  • Sie erwarten keine Hotelunterkunft und –verpflegung, sondern kommen auch mit einfachen Gegebenheiten zurecht
  • Sie sprechen eventuell Fremdsprachen, können sich aber auch „ohne Worte“ verständigen

Erfahrungsberichte

„Trotz offensichtlicher Armut waren spontane Einladungen zu abendlichen Gartenfesten an reich gedeckten, selbst gezimmerten Gartengarnituren bei Bier und Wodka keine Seltenheit.“ Weiter lesen

Johann (67)

„Das Gemeinschaftsessen mit manchmal 30 Personen von Bekannten und Freunden einschließlich ihrer Kinder war ein Erlebnis italienischer Kultur von ganz einmaliger Art. Es ließ die Strapazen der Arbeit sehr schnell vergessen.“ Weiter lesen

Dietmar (64)

 

Als Senior im „Europäischen Jahr der Freiwilligentätigkeit“

Dr. Dietmar Eisenhammer, bis 2004 in leitender Tätigkeit in der Mainzer Staatskanzlei für die grenzüberschreitende Zusammenarbeit mit Belgien, Luxemburg und Frankreich sowie der Schweiz tätig, engagiert sich beispielhaft im Ruhestand. Finden Sie hier seinen lesenswerten Bericht zu seinem Freiwilligeneinsatz beim Internationalen Bauorden.

„Seit 2005 bin ich als jetzt 67-jähriger „älterer Freiwilliger“ im Rahmen von bislang sieben praktischen sozialen Einsätzen in Italien, Frankreich, der Ukraine und Deutschland unterwegs sowie in vielfältigen europäischen Gremien als Berater und Experte eingebunden. Nach meinem aktiven Berufsleben stand für mich fest, mich für soziale Projekte in Europa zu engagieren. Dabei fand ich beim „Internationalen Bauorden“ in Ludwigshafen (www.bauorden.de) eine Organisation, die europaweit solche Freiwilligeneinsätze nicht nur für Jugendliche, sondern auch für Senioren vermittelt. Ich ergriff die Chance, um als Senior in dieser Lebensphase aktiv und unternehmungslustig zu bleiben, Energie für neue Aktivitäten zu tanken sowie das Erfahrungspotential auch noch im Alter zu nutzen und zu erweitern. Nicht nur die Jugend ist die Zukunft Europas, sondern auch die Älteren.

Meine Einsätze erforderten volle Arbeit mit beiden Händen bei körperlich guter und gesunder Konstitution. Die Baucamp-Gruppe war immer international mit Jugendlichen gemischt. Dabei war ich oftmals der einzige „Ältere“. Die Arbeitszeit belief sich im Durchschnitt auf 35 – 40 Wochenstunden. Die Unterkunft war einfach. Das Essen immer landestypisch und hervorragend. Die  14-tägigen Aufenthalte in den europäischen Baucamps waren für mich stets eine große Bereicherung und gleichzeitig eine neue Herausforderung gewesen. Ich habe viele Eindrücke und  Erlebnisse mit nach Hause genommen. Ich freue mich auf meine nächsten Einsätze als „älterer Freiwilliger“ in Europa!

Das „Europäische Jahr der Freiwilligentätigkeit“ ist deshalb eine gute Gelegenheit, auch andere Senioren zu motivieren, sich in und für Europa freiwillig einzubringen. Gleichzeit ist das EJF 2011 für mich Bestätigung und Ansporn, den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen!“

Quelle: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege: Projektbeispiele. URL: http://ejf.bagfw.de/index.php?id=2422 Stand: 20.01.2011.

Translation

  • English

Involvement of senior citizens

Help with heart and hand

Many former participants have identified with the objectives of Bauorden and support the work financially. Some of them also use their holidays, but above all their time as retired people, to work in the construction camps. In recent years, the number of robust seniors who contribute their knowledge to the work of Bauorden has increased.

Your areas of application:

  • Participation in the regular construction camps without special function
  • Specific assignments as technical management for existing specialist knowledge
  • Collaboration in special senior citizens‘ camps
  • In Germany, Italy, Lithuania and many other European countries

What you bring with you

  • You find it worth the effort to help others
  • You have 2-3 weeks time, are robust, and do not dislike physical work
  • You can join a group, like to have contact with young people
  • You may have specialist knowledge and can also impart it to others
  • You do not expect hotel accommodation and catering, but also cope with simple conditions
  • You may speak foreign languages, but you can also communicate without words

Testimonials

“Despite obvious poverty, spontaneous invitations to evening garden parties were not uncommon, with beer and vodka in the form of richly covered, home-made garden sets.”

John (67)

“The communal dinner with sometimes 30 people of acquaintances and friends, including their children, was an experience of Italian culture of a unique kind. It quickly made us forget the strains of the work.“

Dietmar (64)

As a senior citizen in the „European Year of Volunteering“

Dr. Dietmar Eisenhammer, who worked in a leading position in the Mainz State Chancellery for cross-border cooperation with Belgium, Luxembourg and France as well as Switzerland until 2004, retires in an exemplary manner.

“Since 2005, as a 67-year-old „senior volunteer“, I have been on the road as part of seven practical social missions in Italy, France, the Ukraine and Germany and have been involved as a consultant and expert in various European bodies. After my active working life, I was determined to get involved in social projects in Europe. At the „International Building Order“ in Ludwigshafen (www.bauorden.eu) I found an organization that provides volunteer work not only for young people but also for seniors throughout Europe. I took the opportunity to remain active and enterprising as a senior citizen in this phase of my life, to recharge my batteries for new activities and to use and expand the experience potential in old age. Not only young people are the future of Europe, but also the elderly.

My missions required full work with both hands and a good and healthy constitution. The Baucamp Group has always been internationally mixed with young people. But I was often the only „elderly“. The average working time was 35 – 40 hours per week. The accommodation was simple. The food is always typical of the country and excellent. The fortnightly stays in the European construction camps have always been a great enrichment for me and at the same time a new challenge. I took many impressions and experiences home with me. I am looking forward to my next „senior volunteer“ projects in Europe!

The „European Year of Volunteering“ is therefore a good opportunity to motivate other senior citizens to volunteer their time in and for Europe. At the same time, the EJF 2011 is both a confirmation and an incentive for me to continue on the path we have taken!“

Source: Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege: Project examples.