Anpacken und die Ukraine entdecken

Es wird gehämmert, gesägt und gebohrt. Sechs Wochen unterstützen junge Freiwillige in der Ukraine soziale und gemeinnützige Projekte bei Bau- und Renovierungsarbeiten. Gemeinsam arbeiten, kochen, leben und lernen. Besser kann man ein Land nur schwer entdecken.

Mit dem Zug oder dem Flugzeug geht es zunächst in die Landeshauptstadt Kiew und dann weiter mit dem Zug oder auch mit den berühmten Marschrutkas zum ersten Treffpunkt am 8. 7.18  am Bahnhof in Winnizja; von dort geht es mit dem Pkw ca. 100 km    weiter in das Dorf Stina.

Stina       8. bis 21. Juli 2018 Der Verein „Development center Pangeya Ultima” wurde 2012  ge-gründet und unterhält in Stina ein Öko- und Bildungszentrum. Hier finden internationale Jugendbegegnungen zu den Themen Inter-kulturalität, Nachhaltigkeit und aktive Bürgerschaft statt. Es werden Outdoor-Duschen und ein Holzpavillon gebaut. Gearbeitet wird zusammen mit ukrainischen und weiteren europäischen Freiwilligen. Das Baucamp endet mit einem Kulturfest.

Von Stina geht es nach zwei Wochen in die Westukraine nach Drohobych in der Nähe von Lwiw (Lemberg). Das ist eine ziemliche Strecke, aber die netten Leute von „Pangeya Ultima” helfen beim Fahrkartenkauf undder Organisation der Reise.

Drohobych       22. Juli bis 4. August 2018 Die Caritas der Griechisch-Katholische  Kirche hilft Menschen unabhängig ihrer Konfessionszugehörigkeit. Unter-stützt werden suchtkranke Menschen, Kinder aus benachteiligten Familien, Menschen mit Behinderungen sowie Opfer von Menschenhandel und häuslicher Gewalt. Ein wichtiger Arbeitsbereich ist  die Hilfe für Obdachlose. In einer ehemaligen Militärbasis befindet sich dazu das Projekt „Unser Haus/Nasha Khata“, ein Zufluchtsort für obdachlose Menschen, die hier betreut und begleitet  werden. Der  Bauorden hilft hier seit einigen Jahren. In diesem Jahr wird der Aufbau einer Schreinerwerkstatt unterstützt, in der später die Bewohner von „Nasha Khata“ Möbel restaurieren sollen.  Maurer- und Verputzarbeiten sowie Schreiner- und Malerarbeiten gehören zum Arbeitsprogramm.

Das freie Wochenende sollte man unbedingt in Lwiw (Lemberg) verbringen. Die Reise von Drohobych in das nächste Baucamp nach Dovge (ca. 120 km von Lemberg entfernt) organisiert unser Projektpartner Caritas.       Dovge liegt in den wunderschönen Karpaten.

Dovge       5. August bis 18. August 2018 In dem Bergdorf Dovge wird durch die Caritas ein älteres Wohnhaus zu einem Erholungsheim für Kinder und Jugendliche umgebaut. Kinder, die im Krieg in der Ostukraine traumatisiert wurden, sollen hier im Rahmen von individuellen und Gruppentherapien psychologische Hilfe bekommen.

Von Lwiw mit dem Flugzeug oder Zug zurück nach Deutschland. Oder vielleicht doch noch  ein paar Tage nach Kiew?

Info: Die Anmeldegebühr für das 6-Wochen-Projekt beträgt Euro 160,- €, die Freiwilligen erhalten einen Reise-kostenzuschuss in Höhe von 100,-€, Unterkunft und Verpflegung während der Baucamps sind frei, Versicherungen werden abgeschlossen. Die tägliche Arbeitszeit beträgt sieben bis acht Stunden. Die Reisen zwischen den Baucamps in der Ukraine trägt der Bauorden. Für die Einreise (mit Reisepass, bitte die weiteren Einreiseinformationen des Auswärtigen Amtes beachten) in die Ukraine wird kein Visum benötigt. An- und Abreise zahlen und organisieren die Teilnehmer selbst, der Bauorden hilft aber gerne bei der Planung. Weitere Infos gibt’s beim Internationalen Bauorden, Schützenstr. 1, 67061 Ludwigshafen, 0621.6355 4946 oder info@bauorden.de