Eindrücke vom Olgashof

von Friederike Schmahl, FöJ

Die Atmosphäre auf dem Olgashof ist unbeschreiblich einladend. Zwischen den vielen Birn- und Apfelbäumen ließ es sich einerseits optimal arbeiten und andererseits gut entspannen. Schon die Tatsache, dass jeden Tag circa 20 Birnen als Fallobst von den IBOs aufgesammelt und verschlungen wurden, zeigt die Naturverbundenheit, die man in dieser Gemeinschaft erlebt. Viele Freiwillige wurden dadurch und auch durch die Lebensweise der Olgashöfler*innen inspiriert und zum Nachdenken angeregt.

Das Kochen war eines der Dinge, die uns international zusammenkommenden Freiwilligen zusammengeschweißt hat. Durch eine organisierte Kochaufteilung gab es jeden Tag überraschende und kreative Gerichte, die nicht selten unseren Tag gemacht haben.

Beim Baucamp auf dem Olgashof in Mecklenburg-Vorpommern vom 22.09. bis zum 05.10.2019 haben 12 Freiwillige gearbeitet. Darunter waren 4 Türk*innen, ein Ungare, ein Tscheche und 6 Deutsche.

Die zu verrichtenden Arbeiten waren neben Warmwasserrohre umlegen und Türen renovieren, der Innenausbau des neuen Obergeschosses und die Isolierung der Heiztanks.

This post is also available in: English (Englisch)