La Dolce Vita!

Liebe Freiwillige, der Bauorden lädt euch zu einem Abend voller Leckereien und Geschichten ein. Bekocht eure Freunde, Familie, Nachbarn oder wer sonst noch Lust auf leckere Spaghetti hat! Der Bauorden … Weiterlesen

lena [//] bauorden

In diesem Video spricht Lena aus der Ukraine über ihre Zeit als 8 Wochen Freiwillige im Bauorden.

Ich komme aus Mykolaiv, heiße Lena und habe kostenlos in Deutschland gelebt und bin kostenlos durch Deutschland gereist.

Lena aus der Ukraine spricht über Ihre Baucamps

Meine Klassenkameradin hat mir von ihren Abenteuern in Deutschland erzählt. Ich wollte unbedingt nach Deutschland reisen, aber die Grenzen waren geschlossen und ich musste ein Visum beantragen. Und hier war der Aufenthalt umsonst…

Das erste Lager war in einem Altenheim. Die Arbeit war eher leicht. Die Arbeitszeit war so organisiert, dass wir keine Überstunden machen mussten und Zeit für Hobbys hatten, also reisten wir und erholten uns.

Wir konnten nicht wirklich Deutsch oder Englisch sprechen. Es hat uns geholfen, dass die Gruppen so zusammengestellt sind, dass auch wenn man keine Fremdsprache spricht, eine Person da ist, die deine Sprache und entweder Deutsch oder Englisch spricht. Das hat uns sehr geholfen.

Ein großer Pluspunkt war, dass alle Fahrtkosten vom Bauorden übernommen wurden, so dass wir außer für unsere privaten Ausgaben nichts bezahlen mussten. In den Gruppen waren meistens Leute aus verschiedenen Ländern und sie bemühten sich, ihre Kultur mit den anderen zu teilen. Die Italiener versuchten zum Beispiel, den anderen beizubringen, wie man italienisch kocht oder Kaffee zubereitet.

Obwohl wir aus verschiedenen Ländern kamen, konnten wir eine gemeinsame Sprache finden. Wenn es Schwierigkeiten mit dem Workcamp oder der Organisation gab, konnten wir immer das Bauorden-Büro anrufen. Sie haben uns immer geholfen, Probleme zu lösen.

Ich habe in den Camps viel gelernt, weil ich dort ganz allein ohne meine Eltern war. Das ist eine großartige Lebenserfahrung für Jugendliche, die noch nie ohne ihre Eltern gelebt haben.

Als meine Eltern erfuhren, dass ich nach Deutschland gehen wollte, um an dem Freiwilligenprogramm teilzunehmen, verstanden sie zunächst nicht, worum es ging. Sie hatten Angst, dass ich für Kost und Logis bezahlen und umsonst arbeiten würde, aber es stellte sich heraus, dass ich für diese zwei Monate insgesamt 100 Euro ausgab. Das war genug, um sogar Geschenke zu kaufen. Während der acht Workcamps bin ich fast durch ganz Deutschland gereist.

In einem internationalen Umfeld bestehen, leben und eine gemeinsame Sprache finden kann – nach diesem Programm wird es generell leichter mit anderen Menschen zu kommunizieren.

Die größte Herausforderung ist wahrscheinlich, wenn eine Gruppe gebildet wird und die Leute sich aneinander gewöhnen, und dann nach zwei Wochen muss man sich von diesen Leuten verabschieden. Das ist das Schwierigste, denn im nächsten Camp wird man wieder Leute treffen, sich wieder an sie gewöhnen und sich wieder von ihnen verabschieden müssen.

Ich würde dieses Programm jungen Leuten empfehlen, besonders im Alter von 18 bis 22 oder 23 Jahren, denn in diesem Alter ist es wirklich sehr interessant. Denn wenn man älter wird, ändern sich die Prioritäten normalerweise ein bisschen. Es ist eine großartige Erfahrung und es lohnt sich, es auszuprobieren – zumindest einmal im Leben.

Schon Pläne für die Mittagspause?

Herzliche Einladung zu „Kartoffelsuppe trifft Borschtsch“ am 7. Oktober im Hack-Garten in Ludwigshafen. Außer der leckeren Suppe gibt es noch ukrainische Lieder und Tänze von Mariia Dudnyk & Oleksandra Orlova. … Weiterlesen

rausvonzuhaus.de

rausvonzuhaus.de geht mit neuem Design und Mobile-First-Ansatz online Für ein paar Wochen oder Monate ins Ausland gehen? Dabei hilft das komplett überarbeitete Mobilitätsportal rausvonzuhaus.de. Ob Freiwilligendienste, Work&Travel, Jugendbegegnungen oder Praktika … Weiterlesen